Wettbewerb 2013: Kindertagesstätte Trier (D)

Das Gebäude wird durch zwei Winkelförmige dicke Schiefermauern definiert. Die dazwischenliegenden Glasfassaden bilden den Übergang zwischen Innen- und Außenraum. Die Dachscheibe scheint nur auf diesen dicken Mauern aufzuliegen und über dem Rest des Gebäudes zu schweben.

Durch die eingeschossige Bauweise werden die notwendigen funktionalen Zusammenhänge optimal gelöst. Wir haben einen „Cluster“  entwickelt, der alle Funktionen rund um den Gruppenraum beinhaltet (Nebenraum, Waschraum, Abstellraum, Garderobe). Im Zentrum des Gebäudes befindet sich ein großzügiger Spielflur mit einem erweiterten Eingangsbereich zum Kindercafé hin.