Erweiterung des Museums Mensch und Natur zum Naturkundemuseum Bayern (D), 5.Preis

Die Gesamtanlage des Nymphenburger Schlosses besticht durch ihre weitläufige symmetrische Struktur. In diesem städtebaulich sensiblen Kontext haben wir uns gegen die in der Auslobung vorgesehene Bebauung des nördlichen Innenhofes entschieden, sondern schlagen einen unterirdischen Neubau im Orangeriehof vor: Die Gesamtanlage und die Innenhöfe werden erhalten, es entstehen keine zusätzlichen neuen Baukörper, die Bestandsgebäude werden aufgewertet.

Wir haben die neuen Ausstellungssäle als große, flexibel nutzbare Räume konzipiert, in denen die Ausstellung durch unterschiedliche Einbauten strukturiert werden kann. Als Erschließungselement dient dabei ein „Block“ zwischen den Ausstellungssälen, der gleichzeitig auch als Raumteiler funktioniert. Der Raum für Großobjekte erhält ein Oberlicht im Zentrum des Orangeriehofes.