Wettbewerb 2012: Erweiterung der Kaiserin-Augusta-Schule Köln

Wir haben für den Erweiterungsbau der Kaiserin-Augusta-Schule einen länglichen Baukörper entwickelt, der alle Funktionen inkl. der Sporthalle beinhaltet. Der Baukörper öffnet sich mit einer Seite zur bestehenden Schule hin. Auf den drei anderen Seiten bildet er den städtebaulichen Abschluss der Gesamtanlage der Kaiserin-Augusta-Schule zum öffentlichen Raum hin.

Durch die Platzierung des Erweiterungsbaus definieren wir jeweils eine zurückspringende Raumkante zur Severinstraße und zur Follerstraße. Dadurch entstehen „Platzsituationen“ die unterschiedlich ausgebildet werden. Südlich des Erweiterungsbaus wird ein öffentlicher Durchgang geschaffen.

Der Baukörper ist in unterschiedliche hohe und niedrigere Bauteile gegliedert, zum einen um die städtebauliche Wertigkeit der unterschiedlichen Seiten darzustellen, zum anderen um den entsprechenden Abstandsflächen auf dem sehr beengten Grundstück gerecht zu werden.