Haus L

Das Grundstück für das Haus L ist Teil des Überschwemmungsgebietes der Syre. Das strenge Sichtbeton-Volumen des Hauses schiebt sich über eine Stützmauer hinaus, welche als „Barriere“ den aufgeschütteten Garten vom naturbelassenen Überschwemmungsgebiet trennt. Großzügige Einschnitte erlauben den Blick in die Landschaft. Das Haus ist von der Straßenseite her durch eine Pergola geschützt. Diese bildet gleichzeitig die Eingangssituation und trennt den Hof von der Straße. Das Haus L besteht aus zwei Wohngeschossen, einem für die Familie und einem für die Eltern, wobei die Grundkonzeption der Geschosse gleich bleibt: Eine Sichtbetonwand, die sich über die gesamte Gebäudelänge erstreckt trennt die Wohnbereiche von den „dienenden“ Nebenräumen (Küche, Abstellräume, Bäder etc.). Die Nebenräume werden wie introvertierte Nischen behandelt, gestalterisch klar getrennt von den großzügigen sich zur Landschaft öffnenden Wohnräumen.